DVO

zurück zum Leitlinienentwurf

Kyphoplastie (KP) und Vertebroplastie( VP)

Kyphoplastie (KP) und Vertebroplastie( VP)

Beitragvon Christian Guenther » 20.03.2014, 22:03

Zunächst bin ich immer wieder verwundert, daß in diesem Kapitel immer wieder KP und VP in einen Topf geworfen werden, was dem gleichkommt als, wenn man im Supermarkt " Obst" ordert, wobei es einem dann egal ist, ob man Birnen oder Äpfel bekommt.

VP ist nicht gleich KP, weil die bei der VP notwendigen Druck viel höher - und deshalb der Zement viel dünner - sein muß, was die hohen Zementleckagen erklärt.
Wenn man beide Methoden einmal live miterlebt hat, weiß man das sehr wohl zu unterscheiden,
weshalb die wiederholte Zitierung der methodisch anfechtbaren " Altschinken" von Kalmes und Buchbinder - wenn auch und warum immer highgrade publiziert - eigentlich überholt ist und durch bessere Arbeiten zu ersetzen wären- dazu aber später.

Zunächst zum Anfang von

11.6.3 KP und VP auf Seite 147 der LV, der sich in der Deutbarkeit erheblich vom ersten Satz in der Kurzfassung - mit der die meisten arbeiten -( Tabelle 11: ) unterscheidet und zu Mißverständnissen führen könnte:


In der Kurzfassung heißt es: „Klinisch relevante und konsistente Schmerzlinderung bei frischeren Wirbelkörperfrakturen in offenen Beobachtungsstudien und randomisierten unverblindeten Studien bei nicht ausreichender konservativer Schmerztherapie in den ersten 3-6 Monaten (B)“.
Diese Formulierung könnte insofern fehlinterpretiert werden, als dass sie die Empfehlung enthielte, man solle zuerst einmal 3-6 Monate konservativ behandeln, bevor man dann kyphoplastieren könne/ dürfe.
In der Langversion liest sich der vergleichbare Satz ganz anders und vor allen Dingen unmissverständlich: „Offene Beobachtungsstudien und randomisierte unverblindete Studien zeigen konsistent eine in den ersten 3-6 Monaten klinisch relevante zusätzliche schmerzlindernde Wirkung von Kyphoplastien und Vertebroplastien bei Patienten mit frischeren Wirbelkörperfrakturen mit einem Ausgangsschmerzgrad VAS > 5, bei denen eine konservative Schmerztherapie alleine keine ausreichende Linderung erbracht hat (C)“.

Die in der LL von 2009 empfohlenen 3 Wochen der konservativen Therapie fand ich praxisnäher, doch ein geübter Mikro-Augmentator sieht in der Formulierung der LV 2014 auch kein Problem, - bei Vorliegen der richtigen Indikation und der Besprechung im Team mit Operateur, Radiologen und Osteologen - schon nach 3 Wochen zu kyphoplastieren, wobei es egal ist, welches Verfahren der KP ( nicht der VP) angewandt wird.

Und es gibt aktuelle Arbeiten, die die Überlegenheit der Kyphoplastie gegenüber reiner konservativer Therapie belegen:

JK Van Meirhaeghe, L Bastian, S Boonen, et al A randomized trial of balloon kyphoplasty and non- surgical management fortreating acute vertebral compression fractures vertebral body kyphosis correction and surgical parameters
Spine Publish Ahead of Publikation March 2013

Auch in Deutschland wurden - neben der zitierten Arbeit von Grafe IA et al ( Lit. 878) Arbeiten publiziert, die Kyhoseaufrichtung signifikant bewiesen haben:

Borgulya J, Günther Ch. Ballonkyphoplastie bei der frischen osteoporotischen Wirbelkörperfraktur. Osteoporose & Rheuma aktuell 5/09, 20 - 23

Blattert TR, Stier R, Glasmacher S, Siekmann H, Josten Ch. Korrekturpotenzial der Ballon-Kyphoplastie bei osteoporotischen Wirbelkörperfrakturen in Abhängigkeit vom Versorgungszeitpunkt. Osteoporose & Rheuma aktuell 6/09 , 24- 26

Auch das neuere Verfahren der RF-KP beweist seine Überlegenheit gegenüber konservativen Verfahren in folgenden Papers:

Bornemann R, Hanna M, Kabir K, Goost H, Wirtz DC, Pflugmacher R. Continuing conservativa care versus crossoverto radiofrequency kyphoplasty: a comparativeeffectiveness study on the btreatment of vertebral body fractures. European Spine Journal Published Ahead of Print in March 2012

Bornemann R, Kabir K, Otten LA, Koch EMW, Wirtz DC, Pflugmacher R. Radiofrequenz- Kyphoplastie - ein innovatives Verfahren zur Behandlung von vertebralen Kompressionsfrakturen - Vergleich mit konservativer Behandlung. Z Orthop Unfall 2012; 150: 392 - 396

Daß all diese Arbeiten nicht zitiert wurden, die Sham-Studien von Kallmes und Buchbinder aber weiterhin erwähnt ( s.o.)werden , ist traurig, läßt sich aber revidieren und den Eindruck - bei aller geäußerten Wertschätzung der DVO-LL 2014 als Gesamtwerk - einer partiell fehlenden Tiefgründigkeit wettmachen.
Auch vermisse ich die Studien wie SAVE zu den Mortalitätsdaten und bemängle die verzerrte Deutung der FREE- Studie mit eindeutigen Vorteilen der Kyphoplastie in Schmerzreduktion, Rückenfunktion, Mobilität und Lebensqualität im Vergleich zur konservativen Therapie. Auch die FREE Surgical - Studie, die erstmals zeigen kann, dass die Wiederaufrichtung des frakturierten Wirbelkörpers einen besseren Outcome des Patienten bewirkt, ist nicht berücksichtigt worden.
Im Gegensatz dazu haben die SAVE- und FREE- Studie die englische NICE-Kommission (The National Institute for Health and Clinical Excellence) bewogen, die Kyphoplastie als „effektiv und kostengünstig, mortalitätssenkend und als eine Therapie, die im Vergleich zu nicht-operativen Therapien signifikant Schmerz, Rückenfunktion und Lebensqualität der Patienten verbessert“ zu bewerten und vordergründig zu empfehlen:


SAVE-Studie: Eddidin AA, Ong KL, Lau E, Kurtz SM, Journal of Bone and Mineral Research, Vol. 26,No. 7, July 2011, pp 1617-1626, DOI:10.1002/jbmr.353


Wardlaw D, Cummings SR, Meirhaeghe van J, Bastian L, Tillman JB, Ranstam J, Eastell R, Shabe P, Talmadge K, Boonen S, Efficacy and safety of ballon Kyphoplasty compared with non-surgical care for vertebral compression fracture (FREE): a randomized controlled trial, Lancet 2009; 373:1016-24, DOI : 10.1016/S0140-6736(9)60010-- 1-Jahres-Ergebnisse

Boonen S, Meirhaeghe van J, Bastian L, Cummings SR, Ranstam J,Tillman JB, Eastell R, Talmadge K, Wardlaw D, Ballon kyphoplasty for the Treatment of acute vertebral compression fractures: 2-year results from a randomized trial (FREE 24 ), Journal of Bone and Mineral Research 2011, DOU: 10.1002/jbmr.364

Van Meirhaeghe J, Bastian L, Boonen S, Ranstam J, Tillman, JB Wardlaw, A randomized trial of Ballon Kyphoplasty and nonsurgical managemnet for treating acute vertebral compression fractures: vertebral body kyphosis correction and surgical parameters (FREE Surgical ), Spine 2013; 38 (12): 971- 983 DOI 10. 1097/BRS.0b013e31828e8e22

National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) United Kingdom Multiple Technology Appraisal, March 2013: http.//guidance.nice.org.uk/TA/Wave 22/18


Es bleibt mir zu hoffen und zu wünschen, daß sich viele Kollegen an der Diskussion - auch kritisch ( s.o.), aber auch anerkennend - beteiligen, denn vorher aktiv - wie auch immer - mitzudiskutieren ist allemal besser, als hinterher herumzumäkeln.

In diesem Sinne noch einmal Dank der Leitlinienkommission, der ich auch viel Geduld und Kraft bei der Bearbeitung der eingegangenen Kommentare wünsche, auf deren Wohl ich unmittelbar vor dem 329.Geburtstag von J.S.Bach ( geb. 21.3.1685 in Eisenach, gest. 28.7.1750 in Leipzig) das mit einem sehr guten ( Torcas 2009 aus Spanien)Rotwein gefüllte Glas erhebe und auch J.S.Bach ( mein Patron in bisher genau 1823 Osteoüorose- Vorträgen) hochleben lasse, zu deren wichtigsten Botschaftern der Leipziger Thomanerchor gehört, der mich gleich mit der Kantate " Herz und Mund und Tat und Leben" ( BWV 147 ) beglücken wird,
zu dessen 800.Geburtstag am 20.3.2012 ich ein aus vier Teilen bestehendes Gedicht geschrieben habe, dessen für allen Kommentatoren und Moderatoren angehängte Strophen am Grab von J.S.Bach in der Leipziger Thomaskirche entstanden sind:


Das Thomanerlied - eine Liebeserklärung zum 800.Geburtstag

31.Mai 2011, 8.57 Uhr, Thomaskirche zu Leipzig, Altarraum am Grab von J.S.Bach,

I.Prolog:

1)
Hier sitz ich nun, ich kleiner Wicht
am für mich heiligsten Ort der Welt.
Und in mir brennt ein zartes Licht,
das er in mir erhellt.
2)
Der große BACH hier ewig ruht,
sein Geist erfüllt den Raum.
Mit seinen Werken er Wunder tut
und hilft der Menschheit zu erfüllen einen Traum.
3)
Den Traum, daß immer Frieden sei
und Menschen sich mit Freud vertragen.
Uns hilft der Allmächtige dabei,
dann der Himmel schon auf Erdentagen.
4)
Hoch oben -wie nah dem Himmelreich -
die Orgel strahlt mit großer Macht.
Davor auf Stufen - den Engeln gleich -
stehen sie, derer heute wird gedacht.
9)
Glockenrein zusammengewoben
trefft die Herzen Ihr im Kern.
Himmelwärts man wird gehoben,
jeder von Euch für mich ein Stern.

IV. Epilog

230)
Drum ewig wird währen die 800-jährige Liebe
zu „ meinen“ Thomanern – ich jauchze „ Hurra!“,
verneig‘ mich vor BACH, der stets weckt seeligste Triebe,
doch sein größtes Werk: „ SOLI DEO GLORIA !“

In diesem Sinne sende ich allen herzlichste kollegiale Grüße
und wünsche allen Gesundheit, Glück und Gottes Segen.

Ihr/ Euer
Christian Günther
Christian Guenther
 

Zurück zu Behandlung von Schmerzen und funktionellen Einschränkungen



cron